Episode 69 – Das dritte Testament – Kapitel 64

Der Text zum Nachlesen ist unter DAS DRITTE TESTAMENT hier auf der Website hinterlegt.

Der Podcast kann auch auf anchor.fm unter anchor.fm/sylvia-wilhelm-ddt und auf 9 weiteren Plattformen, die auf anchor.fm zur Auswahl stehen, gehört werden.

Es handelt sich hier um die Lesung einer Zusammenfassung der 12 Bände des „Buch des wahren Lebens“, einer göttlichen Kundgabe die in der Zeit zwischen 1884-1950 an einfache Menschen in Mexiko gegeben wurde.
Ich folge damit der Bitte:

„Ich will, dass ihr in Erfüllung meiner Prophetien mit diesem Worte, das Ich euch gegeben habe, Bücherbände zusammenstellt, später Auszüge und Auslegungen davon herstellt und sie euren Mitmenschen zur Kenntnis bringt.“ (U 6, 52),

in Form eines, nennen wir es“ Hörbuch-Podcast“.

Psalm 51

1 Dem Vorsänger. Ein Psalm Davids. 2 Als der Prophet Nathan zu ihm kam, weil er zu Bathseba eingegangen war:

3 O Gott, sei mir gnädig nach deiner Güte;
tilge meine Übertretungen nach deiner großen Barmherzigkeit!

4 Wasche mich völlig [rein] von meiner Schuld
und reinige mich von meiner Sünde;

5 denn ich erkenne meine Übertretungen,
und meine Sünde ist allezeit vor mir.

6 An dir allein habe ich gesündigt
und getan, was böse ist in deinen Augen,
damit du recht behältst, wenn du redest,
und rein dastehst, wenn du richtest.

7 Siehe, in Schuld bin ich geboren,
und in Sünde hat mich meine Mutter empfangen.

8 Siehe, du verlangst nach Wahrheit im Innersten:
so lass mich im Verborgenen Weisheit erkennen!

9 Entsündige mich mit Ysop, so werde ich rein;
wasche mich, so werde ich weißer als Schnee!

10 Lass mich Freude und Wonne hören,
damit die Gebeine frohlocken, die du zerschlagen hast.

11 Verbirg dein Angesicht vor meinen Sünden
und tilge alle meine Missetaten!

12 Erschaffe mir, o Gott, ein reines Herz,
und gib mir von Neuem einen festen Geist in meinem Innern!

13 Verwirf mich nicht von deinem Angesicht,
und nimm deinen heiligen Geist nicht von mir.

14 Gib mir wieder die Freude an deinem Heil,
und stärke mich mit einem willigen Geist!

15 Ich will die Abtrünnigen deine Wege lehren,
dass sich die Sünder zu dir bekehren.

16 Errette mich von Blutschuld, o Gott, du Gott meines Heils,
so wird meine Zunge deine Gerechtigkeit jubelnd rühmen.

17 Herr, tue meine Lippen auf,
damit mein Mund dein Lob verkündige!

18 Denn an Schlachtopfern hast du kein Wohlgefallen,
sonst wollte ich sie dir geben;
Brandopfer gefallen dir nicht.

19 Die Opfer, die Gott gefallen, sind ein zerbrochener Geist;
ein zerbrochenes und zerschlagenes Herz wirst du, o Gott, nicht verachten.

20 Tue wohl an Zion nach deiner Gnade,
baue die Mauern Jerusalems!

21 Dann wirst du Gefallen haben an Opfern der Gerechtigkeit,
an Brandopfern und Ganzopfern;
dann wird man Stiere darbringen auf deinem Altar!

(Übersetzung: Schlachter 2000)

Episode 68 – Das dritte Testament – Kapitel 63 (4)

Der Text zum Nachlesen ist unter DAS DRITTE TESTAMENT hier auf der Website hinterlegt.

Der Podcast kann auch auf anchor.fm unter anchor.fm/sylvia-wilhelm-ddt und auf 9 weiteren Plattformen, die auf anchor.fm zur Auswahl stehen, gehört werden.

Es handelt sich hier um die Lesung einer Zusammenfassung der 12 Bände des „Buch des wahren Lebens“, einer göttlichen Kundgabe die in der Zeit zwischen 1884-1950 an einfache Menschen in Mexiko gegeben wurde.
Ich folge damit der Bitte:

„Ich will, dass ihr in Erfüllung meiner Prophetien mit diesem Worte, das Ich euch gegeben habe, Bücherbände zusammenstellt, später Auszüge und Auslegungen davon herstellt und sie euren Mitmenschen zur Kenntnis bringt.“ (U 6, 52),

in Form eines, nennen wir es“ Hörbuch-Podcast“.

Psalm 27

1 Von David. Der HERR ist mein Licht und mein Heil,
vor wem sollte ich mich fürchten?
Der HERR ist meines Lebens Kraft,
vor wem sollte mir grauen?

2 Wenn Übeltäter mir nahen,
um mein Fleisch zu fressen,
meine Widersacher und Feinde,
so müssen sie straucheln und fallen.

3 Selbst wenn ein Heer sich gegen mich lagert,
so fürchtet mein Herz sich dennoch nicht;
wenn sich Krieg gegen mich erhebt,
so bin ich auch dabei getrost.

4 Eines erbitte ich von dem HERRN,
nach diesem will ich trachten:
dass ich bleiben darf im Haus des HERRN
mein ganzes Leben lang,
um die Lieblichkeit des HERRN zu schauen
und [ihn] zu suchen in seinem Tempel.

5 Denn er deckt mich in seiner Hütte
zur Zeit des Unheils,
er verbirgt mich im Schutz seines Zeltes
und erhöht mich auf einen Felsen.

6 Nun ragt mein Haupt hoch
Über meine Feinde, die um mich her sind,
und ich will Jubelopfer bringen in seinem Zelt;
ich will singen und spielen dem HERRN.

7 O HERR, höre meine Stimme, wenn ich rufe;
sei mir gnädig und antworte mir!

8 Mein Herz hält dir vor dein Wort:
»Sucht mein Angesicht!«
Dein Angesicht, o HERR, will ich suchen.

9 Verbirg dein Angesicht nicht vor mir;
weise deinen Knecht nicht ab im Zorn!
Meine Hilfe bist du geworden; verwirf mich nicht
und verlass mich nicht, du Gott meines Heils!

10 Wenn auch mein Vater und meine Mutter mich verlassen,
so nimmt doch der HERR mich auf.

11 Zeige mir, HERR, deinen Weg
und leite mich auf ebener Bahn
um meiner Feinde willen!

12 Gib mich nicht preis der Gier meiner Feinde,
denn falsche Zeugen sind gegen mich aufgestanden
und stoßen Drohungen aus.

13 Ach, wenn ich nicht gewiss wäre,
dass ich die Güte des HERRN sehen werde
im Land der Lebendigen –

14 Harre auf den HERRN!
Sei stark, und dein Herz fasse Mut,
und harre auf den HERRN!

(Übersetzung: Schlachter 2000)